Tinas Haustierblog

2011 – “Trick”geschichten

15. März 2011 von admin | Keine Kommentare

Natürlich bin ich in meiner Familie nicht einfach nur Hund, der das Sofa hütet und Nachbars Katzen verscheucht. Nein, ich muss lernen. Etwas für den Kopf tun, sagt Frauchen. Neben den regelmäßigen Besuchen in der Hundeschule, die ich übrigens über alles liebe, weil es da immer leckere Häppchen gibt und andere Hunde mit denen man so toll spielen kann, obwohl ich das nicht soll (sagen die Trainer), muss ich dann auch zu Hause die ein oder andere Übung über mich ergehen lassen. Grundsätzlich mag ich das ganz gerne, weil auch dabei immer mal was für mich abfällt, in diesem Punkt sind die Menschen doch sehr einfallsreich.

Heute stelle ich euch ein paar Übungen vor und erkläre euch, wie ich sie gelernt habe.

 

SITZ

2011- 01 - Ashley Fotosession 001SITZ, ist so mit die einfachste Übung, die jeder kleine Hund von Anfang an lernen sollte. Wie ihr seht beherrsche ich diese Übung bereits in Perfektion. Am besten beginnt man damit schon im Welpenalter, weil dann sind wir Hunde noch total verspielt und finden alles, aber auch alles noch furchtbar interessant. (Selbst das blödeste Spiel ist dann toller als die Duftnoten des Rüdens in der Straße um die Ecke…).

Ihr müsst also nur, wenn euer Welpe neben euch steht, ein Leckerchen in der Hand halten und von oben über den Kopf des Hundes zurück Richtung Rücken führen. Der Hund wird sich dann durch seine Kopfbewegung nach hinten automatisch setzen. Diesen Augenblick nutzt ihr um  laut SITZ zu sagen. Das wiederholt ihr so oft, bis der Hund von alleine versteht, dass er genau diese Bewegung bei ertönen des Wortes ausüben muss. Aber Achtung: Nicht zu lange üben, denn auch wir Hunde können uns nur begrenzt konzentrieren, vorallem, wenn wir noch so klein sind.

 

PLATZ

2011- 01 - Ashley Fotosession 002PLATZ lernt euer Hund am Besten erstmal im Sitzen. Setzt euren Welpen neben euch und haltet wieder ein Leckerchen in der Hand. Tipp: Am Besten in geschlossener Faust, denn wir sind ja nicht dumm… Warum erkläre ich gleich. Während euer Hund sitzt, führt ihr eure Faust vor den Nase des Hundes auf den Boden. Der Hund wird dem Geruch des Leckerchens folgen und sich dabei flach auf den Boden legen. Hier ist nun Zeit für den Befehl PLATZ. Wenn ihr aber das Leckerchen in euren Fingern haltet, wird es bereits den Weg in den Fang gefunden haben, ehe eure Hand den Boden erreicht. Wenn es ums Leckerchen fangen geht, sind wir sehr kreativ ;)

 

(GIB) PFOTE

2011- 01 - Ashley Fotosession 003PFOTE ist einfach aus der Situation heraus entstanden. Jedes Mal, wenn ich die Pfote gehoben habe (eigentlich weil ich ein Leckerchen erbetteln wollte), hat Frauchen PFOTE dazu gesagt. Naja, und weil dabei dann auch ein Leckerchen raussprang, hab ich halt Pfote gegeben, wenn sie es wollte. So bekamen wir eben beide unseren Willen. :D

 

NIMM

2011- 01 - Ashley Fotosession 004Mit NIMM verhielt es sich ganz ähnlich wie mit PFOTE. Es enstand aus Situationen. Frauchen hat immer NIMM gerufen, wenn ich mir ein Spielzeug, meinen Ball oder auch ein Leckerchen geschnappt habe. Nach und nach hat sie mir auch immer mal was in den Fang gegeben und NIMM dazu gesagt und mich belohnt, wenn ich es auch festgehalten habe. Das waren dann die ersten Schritte zu meinem Nebenjob. “Du bist jetzt ein Teenager” sagt sie, du kannst dir schon deine Brötchen selbst verdienen. Was sie damit meinte, verstand ich später…

2011- 01 - Ashley Fotosession 014Brötchenlieferservice: Jeden Samstag und Sonntag frei Haus

 

KOMM SCHNELL

2011- 01 - Ashley Fotosession 005Um KOMM SCHNELL zu können, sollte der Hund auch den Befehl BLEIB schon beherrschen. BLEIB lernt ihr, wenn ihr den Hund setzen lasst und euch immer mal wieder ein paar Schritte wenige Schritte von ihm entfernt, dann aber direkt wieder hin und belohnen. Dies wiederholt ihr immer wieder und nach einigen Wochen könnt ihr sicher schon ein paar mehr Schritte weggehen und der Hund bleibt. Das braucht aber Geduld und Zeit.Wenn BLEIB dann beherrscht wird, was ich meisterhaft demonstrieren kann, entfernt sich Frauchen immer ein ganz ordentliches Stück weit. Irgendwann dreht sie sich dann zu mir um und ruft: KOMM SCHNELL. Und da ich weiß, dass sie wieder tolle Häppchen für mich parat hat, mache ich mich auch dann schnell auf die Socken, bevor vielleicht ein anderer mir den Happen wegschnappt.

 

FUß

2011- 01 - Ashley Fotosession 007FUß ist eine meiner Lieblingsübungen *räusper*. Fuß beherrsche ich ausgesprochen gut… bis gar nicht :( . Was hier so gekonnt aussieht, lag sicherlich an der Fleischwurst in Frauchens Hand.  Also Fuß ist was für Streber, Alte, Kranke, Gebrechliche…aber doch nicht für mich. Hallooo? Ich will was von der Welt sehen und nicht nur die Waden eines Menschen. Ich will euch aber trotzdem erklären, wie es funktionieren sollte.Bei FUß geht der Hund mit lockerer Leine mit dem Kopf neben der Wade seines Menschen her. Am einfachsten geht das, wenn ein Leckerchen in der Hand des Menschen neben dem Oberschenkel gehalten wird. Das zeigt dem Hund, dass er sich dort aufhalten sollte. Mit dem Befehl FUß verknüpft der Hund, dass diese Stellung die richtige ist und sollte diese nach einiger Übung auch beherrschen. Nun ja, ich hab mir dann immer das Leckerchen geschnappt, FUß dann irgendwie ignoriert und mich wieder mit dem Eichhörnchen,  den fliegenden Blättern oder anderen Dingen weit vor mir beschäftigt. Ist ja auch irgendwie lustiger und interessanter. Ich weiß nicht, wie viele Übungsstunden Frauchen bereits investiert hat, bis hin zur puren Verzweiflung, aber ich finde diese Übung nunmal völlig sinnlos… :P

Hier nun noch ein kleiner Einblick in die Hundeschule, die ich brav jeden Sonntag besuche.

DSCF6349

Die Ausführung dieses Befehls heißt bei uns übrigens HOPP

DSCF6352

DSCF6353

Und Übungen zum Vertrauensaufbau gehören auch dazu.

DSCF6365

Natürlich gibt es noch mehr Tricks, aber davon berichte ich ein anderes Mal.